Kunstausstellung "Seelenbilder"

Wichmann und Mende stellen Seelenbilder in der Kulturscheune aus. Die Hemmelterin und die Cloppenburgerin haben mit der Malerei einen Weg gefunden, ihre Depression zu verarbeiten. In Lastrup präsentieren sie nun ihre Werke – und wollen weiteren Betroffenen helfen.

Farben sind für Ann-Katrin Wichmann und Marina Mende der Spiegel in die Seele. Die beiden Hobbykünstlerinnen stellen ihre Bilder aktuell in der Kulturscheune Lastrup aus. "Malen ist wie eine Therapie für mich. Es holt mich herunter, wenn die Gedanken anfangen zu kreisen", erklärt Mende. Sie und Ann-Katrin Wichmann sind beide in der Selbsthilfe aktiv und nutzen die Kunst als Ventil gegen ihre Depression.

Im Rahmen einer Filmvorführung des Netzwerks Depression Cloppenburg – die auch in der Kulturscheune stattgefunden hatte – haben sich die beiden Frauen näher kennengelernt und schließlich zusammengetan. "Beim Besuch hier vor Ort kam uns spontan die Idee, dass es doch toll wäre, wenn wir selbst einmal eine Ausstellung machen. Dass das so kurzfristig geklappt hat, freut uns wirklich sehr", sagt Ann-Katrin Wichmann.

Die Hemmelterin konzentriert sich bei ihrer Arbeit vor allem auf figürliche Motive. Gerne dürfe es dabei auch ein wenig provokativ zu gehen, sagt sie. So gibt es etwa in ihrem Werk "Single Like a Pringle" einige zum Teil mehrdeutige Anspielungen im Pop-Art-Stil. "Es soll die Menschen, die es betrachten, vor allem zum Schmunzeln bringen. So wie mir das Malen dabei helfen kann, meine Stimmung aufzuhellen und meine Gefühle zu ordnen, kann es andere Menschen unterhalten", findet die 34-Jährige. Zu ihrem Repertoire gehören aber auch Landschaftsbilder, Tier- und Fantasiemotive.

Seit ihrer Schulzeit zeichnet und malt sie. "Nicht viele haben mich dazu ermutigt. Hin und wieder habe ich auch einen Spruch kassiert. Aber ich weiß, dass ich es kann und bin immer am Ball geblieben", sagt die heutige Bauzeichnerin. Im Gegensatz dazu hat Marina Mende das Malen erst während der Therapie für sich entdeckt und ist seit etwa 6 Jahren künstlerisch tätig.

"Ich konzentriere mich bei meinen Bildern vor allem auf die Farbgebung und eher abstraktere Strukturen. Angefangen habe ich zwar mit Landschaftsbildern, aber ich habe schnell gemerkt, dass ich meinen Gefühlen losgelöst von Gegenständen und Strukturen am besten Ausdruck verleihen kann", erzählt die Cloppenburgerin. Grundsätzlich sei das Malen ein Prozess für sie: "Man ist nie so wirklich fertig. Immer wieder ändert man etwas oder hat eine neue Idee im Kopf. Aber gerade das macht die Malerei so interessant und abwechslungsreich", sagt die 62-Jährige. Nicht selten ziehe sich das Malen eines Bildes daher über mehrere Wochen oder gar Monate hin.

"Wenn dann auch noch ein depressiver Schub kommt und ich gerade zum Beispiel ein Bild mit besonders hellen Farben male, ist es schwierig für mich, es fertigzustellen", beschreibt Marina Mende ihre Erkrankung. In besonders lichten Momenten hingegen greife sie gerne zum Pinsel – vor allem mit ihrer Enkelin. Eines ihrer gemeinsamen Werke ist auch Teil der Ausstellung in der Kulturscheune. Für ihre Bilder nutzt die Cloppenburgerin vor allem Acrylfarbe, aber auch Strukturpaste oder Goldblättchen.

Seit gut 2,5 Jahren leitet Marina Mende mittlerweile die Selbsthilfegruppe "Zuversicht" für psychisch erkrankte Menschen. Diese trifft sich freitags um 15:30 Uhr in der Begegnungsstätte St. Elisabeth in Lastrup. Auch Ann-Katrin Wichmann leitet eine Selbsthilfegruppe, jedoch speziell für junge Menschen. Jeden zweiten Donnerstag (in geraden Kalenderwochen) treffen sich die Teilnehmer dafür um 18 Uhr in der Volkshochschule Cloppenburg.

"Außerdem wollen wir eine Kreativgruppe für psychisch Erkrankte gründen. Diese soll nicht nur ein Ort sein, sich mit Betroffenen auszutauschen, sondern wir möchten den Teilnehmern darin auch vermitteln, dass die Malerei hilfreich sein kann bei Depressionen – selbst wenn sie glauben, kein Talent dafür zu haben. Denn wir sind davon überzeugt, dass jeder malen kann", sagt Marina Mende.

Do, 25. April 2024

8:30 – 12:30 Uhr

Do, 25. April 2024  |  8:30 – 12:30 Uhr

Do, 25. April 2024  |  14:00 – 18:00 Uhr

Fr, 26. April 2024  |  8:30 – 12:30 Uhr

Mo, 29. April 2024  |  8:30 – 12:30 Uhr

Mo, 29. April 2024  |  14:00 – 16:00 Uhr

Di, 30. April 2024  |  8:30 – 12:30 Uhr

Di, 30. April 2024  |  14:00 – 16:00 Uhr

Kulturscheune Lastrup
Vlämische Straße 38
49688 Lastrup
Zur Veranstaltungsstätte

Veranstalter

Kulturscheune Lastrup

Vlämische Straße 38
49688 Lastrup
E-Mail: kkaiser@lastrup.de
Infotelefon: +49 4472 890056
Zur Website des Veranstalters

Beim Abruf von Google Maps Karten werden unter Umständen personenbezogene Daten wie z.B. Ihre IP-Adresse erfasst und an den Anbieter in den USA weitergeleitet. Mehr Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich möchte die Karte trotzdem nutzen.